Über uns

Der kommunale Kinder- und Jugendtreff Point

Die offene Kinder- und Jugendarbeit in Neulußheim  hat einen Ort und einen Namen – mitten drin und voll dabei, im Keller des Alten Schulhauses, einen Steinwurf vom Rathaus und evangelischer Kirche entfernt befinden sich die vom Point genutzten Räume, die die Kommune seit 1997 zur Verfügung stellt und unterhält. Dabei ist der Point eine kommunale Einrichtung, der in Kooperation mit dem Trägerverein organisiert ist.

Offene Jugendarbeit bedeutet dabei, dass das Freizeitangebot den Kriterien  Offenheit (keine Teilnehmerbeschränkung, keine Anmeldung, keine Kosten) und Freiwilligkeit (ob er / oder sie mitmacht entscheidet jeder / jede selber).

Die angesprochene Altersgruppe kann sich zwischen 6 und 21 Jahren bewegen – je nach Thema, Zeit und Angebot – und soll möglichst unterschiedlichen Interessen der Zielgruppen gerecht werden.

Im Kern besuchen hauptsächlich Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 18 Jahren ihr JUZ, und je nach Jahreszeit sind am Tag zwischen 15 und 30 Jugendliche in den Räumen.

Zur Grundausstattung der Arbeit gehören neben Kicker und Billardtisch eine große Anzahl an Gesellschaftsspielen, seit einigen Jahren mit Unterbrechung auch Internetfähige PCs, eine Xbox und eine Auswahl an Spielen, die im Freien gespielt werden können (Bälle, Fallschirm, Federball usw).

Zu den Öffnungszeiten des Point können diese Spielgeräte / Spiele an der Theke bei den Mitarbeitern ausgeliehen werden, wenn ein Pfand hinterlegt wird – für die Spiele und PCs im Medienraum gelten dabei die von den Jugendlichen selber formulierten Regeln (30 min bis max. eine Stunde Spielzeit, kein Essen und Trinken und ein ordentlicher Umgang miteinander sind Pflicht im Medienraum).

Der Verein für kommunale Kinder- und Jugendarbeit Neulußheim e.V.

Gegründet wurde der Verein für kommunale Kinder- und Jugendarbeit Neulußheim e.V. (VkKJ e.V.) im Februar 1997 auf Initiative engagierter Bürgerinnen und Bürger Neulußheims, darunter Mitgliedern der Bücherwürmer, an Jugendarbeit interessierter Vereine und dem Bürgermeister als Vertreter der Kommune, um für die Jugendlichen Neulußheims eine offene Begegnungsstätte zu schaffen und diese konzeptionell und personell auf eine breite gesellschaftliche Basis zu stellen.

Die Kommune übernahm es, die Räume für den Jugendtreff zur Verfügung zu stellen und neben der hauptamtlich anzustellenden Kraft  einen Sachkostenzuschuss für die Materialkosten der Arbeit   bereit zu stellen.

Die Aufgabe der Renovierung der Einrichtung, die inhaltliche Ausgestaltung der Arbeit in Kooperation mit der hauptamtlichen Kraft  und die Fachliche Aufsicht übernahm im Auftrag der Kommune von Anfang an der VkKJ e.V.

Dazu wurde neben einer Rahmen – Ziel – Vereinbarung, die der Gemeinderat verabschiedete, in der Satzung des Trägervereins die Aufgaben formuliert, die der kommunale Kinder- und Jugendtreff in Neulußheim übernehmen kann.